Julius Landesberger

Leben

(* 4. März 1865 in Lemberg; † 21. Juni 1920 in Wien); Das Rechtsstudium an der Universität Wien schloss er 1889 mit einer Promotion „sub auspiciis imperatoris“ ab. Selbstbewusst ließ er bereits seine Promotionsrede publizieren, ging in der Folge in die Anwaltschaft und veröffentlichte nach und nach mehrere Beiträge zur Geld- und Währungspolitik. Nach seiner Habilitation wurde Landesberger im Rahmen seiner Tätigkeit als Wirtschaftsanwalt zu einem gefragten Spezialisten für Kartellrecht. Nach seiner Nobilitierung 1906 („von Antburg“) berief man ihn in den Generalrat der Anglo-Österreichischen Bank, zu deren Präsident er avancierte. Auf dem deutschen Juristentag von 1902 prägte er in Anlehnung an das englische Wort „concern“ den bis heute üblichen Begriff „Konzern“.